Geburtstag einer Vulkaninsel – Surtsey

surtsey

Foto: cogdogblog

Vor ein paar Tagen habe ich im Buch „Wer die Kälte liebt – Skandinavien für Anfänger“ von Tilmann Bünz gelesen, dass in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts vor Island die Insel Surtsey entstanden ist. Und im Internet fand ich gerade einen Bericht, dass die Insel heute ihren Geburtstag feiert. Scheinbar hat mich die Insel ja in ihren Bann gezogen, dass ich ausgerechnet heute von ihrem Geburtstag erfuhr. 🙂

Vor 45 Jahren entdeckten Fischer eine 4 km hohe Dampf- und Rauchsäule 20 km südlich von Vestmanna­eyar, eine Inselgruppe, die der Südwestküste Islands vorgelagert ist. Ein Vulkanausbruch in 130 m Wassertiefe schuf die Insel Surtsey. Die Rauchsäule stieg schließlich bis zu 10 km hoch. Sie konnte selbst vom 110 km entfernten Reykjavik gesehen werden.

Der Ausbruch dauerte 3,5 Jahre. Den längsten, den Island je erlebt hatte. Es wurden ein Kubikkilometer Lava und vulkanisches Material ausgespuckt. Als der Ausbruch 1967 beendet war, war die Insel 2,7 qkm groß und 155 m hoch. Betreten dürfen die Insel nur wenige Personen mit Ausnahmegenehmigungen (meist Forscher). Im Jahre 2002 wurde die Insel durch eine Erosion fast halbiert. Durch die weiter fortschreitende Erosion wird die Insel irgendwann nicht mehr bzw. nur der Kern vorhanden sein.

Es ist also ein Kommen und Gehen, Geben und Nehmen auf diesem Planeten. Solche Vulkanausbrüche zeigen immer wieder, welche Kraft die Natur hat. Wirklich sehr beeindruckend.

Geburtstag – fødselsdag | Vulkaninsel – vulkanøy

Advertisements